Corona

Aus der Sozialstation


Büro

Wir möchten Sie darauf aufmerksam machen, dass unser Büro auch aktuell zu den üblichen Zeiten besetzt ist.

 

Wir möchten Sie aber darauf hinweisen, das auch in unseren Räumlichkeiten die allgemeine Maskenpflicht besteht und von uns umgesetzt wird.

 

Aufgrund unserer Tätigkeit mit Personen die (oft mehrfach) einer Risikogruppe angehören legen wir sehr hohen Wert auf die Schutzmaßnahmen und können hier keine Ausnahmen zulassen. Sollten Sie aus welchen Gründen auch immer keine Maske tragen können, so bitten wir Sie zum Schutz unserer Kunden sich telefonisch bei uns zu melden und von einem persönlichen Besuch in unserem Büro abzusehen.


Neuaufnahme von Kunden

Zum Schutz unserer Kunden, unserer MitarbeiterInnen und um den Betrieb der Sozialstation aufrecht erhalten zu können, müssen wir auf bestimmte Verhaltensmaßregeln (z.B. tragen eines Mundschutzes durch den Kunden während der Versorgung) bestehen. 


Aktuelle Informationen zur Sommer- und Reisezeit an unsere Kunden und deren Angehörige

Sommerzeit ist Reisezeit und auch die weiterhin bestehende COVID 19 Pandemie ändert daran nach den aktuellen Beobachtungen nichts.

 

Nach den aktuell geltenden Regelungen des Bundesministeriums für Gesundheit vom 20.06.2020 für nach Deutschland Einreisende, sind Personen, die nach Deutschland einreisen und sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb von 14 Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben dazu verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Wege für einen Zeitraum von 14 Tagen in häusliche Quarantäne  (sogenannte Absonderung) zu begeben. Eine ständig aktualisierte Liste der Gebiete finden Sie auf der Homepage des Robert Koch Institutes HIER

 

Zuständig für die konkrete Umsetzung der Maßnahmen sind die Bundesländer, weshalb sich für Bayern nach dem aktuellen Stand folgende Handhabe ergibt:

Personen, die über ein ärztliches Zeugnis in deutscher oder englischer Sprache verfügen, welches bestätigt, dass keine Anhaltspunkte für das Vorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 zeigt, und dieses Zeugnis der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde auf Verlangen unverzüglich vorlegen, können von der 14-tägigen Quarantänepflicht ausgenommen werden.

Das ärztliche Zeugnis wird dann anerkannt, wenn es sich auf einen Corona-Test bezieht, der in einem Mitgliedstaat der EU oder in einem sonstigen Staat, den das RKI in eine Liste von Staaten mit hierfür ausreichendem Qualitätsstandart aufgenommen hat, durchgeführt und höchstens 48 Stunden vor der Einreise nach Deutschland vorgenommen worden ist.  

 

Mit Blick auf den Schutz Ihres pflegebedürftigen Angehörigen und unserer MitarbeiterInnen bitten wir Sie, sich an diese Vorgaben zu halten. Gerne weisen wir Sie auch auf die bayerische Teststrategie hin, wo jeder Bürger bzw. jede Bürgerin in Bayern sich jederzeit und kostenfrei auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 testen lassen kann. Informationen erhalten Sie HIER.

 

Bitte reduzieren Sie den direkten Kontakt zwischen Ihnen als pflegebedürftige Person und Ihren Angehörigen, bis Sie sich sicher sind, dass keine in einem Urlaub erworbene SARS-CoV-2 Infektion vorliegt. Tragen Sie beim Kontakt immer einen Mund-Nasenschutz und halten Sie die derzeit gültigen Hygieneregeln ein.

 

 

Wir bedanken uns herzlich für Ihr Verständnis, wünschen Ihnen eine erholsame Urlaubszeit und stehen für weitere Rückfragen gerne zur Verfügung.

 


Was mach ich bei einem Corona-Verdacht?

  • Informieren Sie uns sofort darüber (auch außerhalb der Bürozeiten)
  • Ihre Angehörigen sollen sich während unseres Besuchs nicht im selben Raum / Wohnbereich aufhalten.
  • Lüften Sie regelmäßig die Wohnräume; insbesondere vor unserem Besuch.
  • Regelmäßiges Händewaschen
  • Desinfizieren Sie täglich Oberflächen wie Türgriffe und Lichtschalter
  • Halten Sie die "Husten-Nies-Regeln" ein.

 


Presse

Beitrag - BR Rundschau 21.04.2020 16 Uhr